grabpflege-dortmund

Dortmunder Experten » Wirtschaft » Grabpflege Dortmund: Was ist zu tun?

Anzeige

Der Mensch im Mittelpunkt

Grabpflege Dortmund: Was ist zu tun?

Dortmunder Experten

Einleitung: Ein schön gepflegtes Grab ist zugleich Ausdruck tiefer Verbundenheit mit dem Verstorbenen. Die Friedhofsgärtner in Dortmund unterstützen die Hinterbliebenen fachmännisch und setzen mit ihrer Kompetenz auf dem Gebiet der Grabgestaltung und Grabpflege ein Zeichen gegen das Vergessen.

Ein Abschied fällt nie leicht. Besonders dann, wenn es sich um ein verstorbenes Familienmitglied handelt. Die Beerdigung und anschließende Grabanlage können für die Hinterbliebenen eine große emotionale Belastung sein.

Eine Unterstützung bei der Grabgestaltung und Grabpflege bieten Friedhofsgärtner. Durch ihren Einsatz erhalten die Trauernden die Möglichkeit, sich ganz auf das Loslassen zu konzentrieren und haben gleichzeitig die Gewähr, dass bei der Grabgestaltung die Boden- und Lichtverhältnisse sowie der Pflanzenwuchs berücksichtigt werden.

Grabpflege kann zeitintensiv sein

Was aber geschieht, wenn Ihnen berufliche, private oder gesundheitliche Gründe die Pflege der Grabstätten Ihrer Angehörigen unmöglich machen? Und wer versorgt später einmal das eigene Grab?

„Für all diese Fälle können Sie vorsorgen: mit der Grabpflege durch Ihren Friedhofsgärtner. Ein Vertrag, in dem die zu erbringenden Leistungen geregelt sind, gewährleistet die sorgfältige und fachgerechte Pflege des Ihnen anvertrauten Grabes.“, erklärt Jolanthe Nowakowski, Prokuristin der Friedhofsgärtner Dortmund eG, einer Genossenschaft und gleichzeitiger Treuhandstelle für Dauergrabpflege, der die meisten Dortmunder Friedhofsgärtner angeschlossen sind.

Was gehört zur Grabpflege und Dauergrabpflege?

Anders als bei der Jahresgrabpflege, bei der nur der gewünschte Friedhofsgärtner beauftragt wird, wird bei der Dauergrabpflege eine Pflegevereinbarung mit einer Friedhofsgärtnerei und einer Treuhandstelle für Dauergrabpflege abgeschlossen.

Die Pflegekosten richten sich nach der Laufzeit des Vertrages und dem von Ihnen gewünschten Leistungsumfang. Sie werden bei Vertragsabschluss in einer Summe bezahlt. Die Treuhandstelle legt das eingezahlte Kapital sicher an, bezahlt jährlich den Friedhofsgärtner und kontrolliert turnusmäßig die erbrachten Leistungen. Sollte ein Vertragsbetrieb die Leistung nicht mehr erfüllen können, kümmert sie sich auch um einen Nachfolger.

Angeboten wird dieser Service von mehr als 4000 Fachbetrieben, die sich bundesweit in 19 Treuhandstellen oder Genossenschaften (Dauergrabpflege-Einrichtungen) zusammengeschlossen haben. Für den Bereich Dortmund ist dies die Friedhofsgärtner Dortmund eG.

„Gepflegte Gräber sind ein Zeichen gegen das Vergessen – und ein Symbol der Wertschätzung für die Menschen, die uns auch über den Tod hinaus nahe sind.“, sagt Jolanthe Nowakowski von der Geschäftsstelle „HAUS Am Gottesacker“ der Friedhofsgärtner Dortmund eG.

Genossenschaft der Friedhofgärtner Dortmund

„Wir im Team sehen uns als Teil eines großen Ganzen, zu dem Sie als Kunde genauso gehören wie unser breit gefächertes Netzwerk. Indem jeder seine Stärken und Überzeugungen mit einbringt, prägen wir gemeinsam eine haltgebende Erinnerungskultur.“, so Frau Nowakowski. Das Herz einer Genossenschaft sei schließlich der gelebte Gemeinschaftsgedanke.

Die Geschäftsstelle ‚HAUS Am Gottesacker‘ der Genossenschaft ist mit den Jahren in zunehmendem Maße zur Anlaufstelle für viele interessierte und Rat suchende Bürger geworden. Diese kompetent, individuell und umfassend zu beraten, ist für das Team selbstverständlich, denn nur so kann das Leistungsangebot direkt auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort zugeschnitten sein.

Zudem setzt man im „HAUS Am Gottesacker“ gezielt auf die Nachwuchsförderung. Ausbildungen werden in drei Sparten angeboten: Kaufmann/-frau für Büromanagement, Friedhofsgärtner und Bestattungsfachkraft. Die Arbeitsgruppe “U32″, in der alle Auszubildenden und Mitarbeiter unter 32 Jahren Ideen für die Zukunft entwickeln können, setzt weitere neue Impulse: zurzeit steht das Thema Nachhaltigkeit hier im Fokus.

Eine Gemeinschaft mit Geschichte und Zukunft

Schon seit 1957 gibt es die Friedhofsgärtner Dortmund eG. Doch besonders in den letzten 15 Jahren hat sich einiges getan: Der 2004 gegründete Tierfriedhof am Rennweg 111 erfreut sich aufgrund seiner ansprechenden Gestaltung und seiner gepflegten Anlage hoher Beliebtheit. Ob Einäscherung des verstorbenen Tieres oder Beisetzung auf dem Tierfriedhof: Die Tierbestatter für Dortmund bieten die Möglichkeit, einen würdigen und angemessenen Abschied zu gestalten.

In 2010 erarbeitete man gemeinsam mit den Mitgliedsbetrieben das neue Konzept „für Dortmund“: Neben den bekannten Sparten „Grabpflege für Dortmund“ und „Tierbestatter für Dortmund“ bietet die Friedhofsgärtner Dortmund eG seitdem mit Hilfe aller Mitgliedsbetriebe auch die Service-Dienstleistungen „Gartenpflege für Dortmund“ und „Floristik für Dortmund“ an.

Mit ‚Bestattungen für Dortmund‘ ergänzte man die Dienstleistungen ebenfalls in 2010 sinnvoll um die Humanbestattungen. Nachdem in 2012 das Bestattungshaus Weber hinzukam, wurde in 2020 mit dem Neubau der Geschäftsstelle ‚HAUS Am Gottesacker‘ der Humanbestattungsbereich umbenannt in ‚HAUS Am Gottesacker und Bestattungen Weber‘.