commerzbank-dortmund-nachhaltige-geldanlage

Dortmunder Experten » Finanzen » Nachhaltige Geldanlagen Dortmund: Gute Renditen, gutes Gewissen

Anzeige

Commerzbank Dortmund

Nachhaltige Geldanlagen Dortmund: Gute Renditen, gutes Gewissen

Dortmunder Experten

Studien belegen: Der Klimawandel ist für dreiviertel der Deutschen die größte gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre, zwei Drittel sind bereit, ihr Alltagsleben im Kampf gegen Klimaerwärmung & Co. zu ändern. Neben der stärkeren Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrrad oder dem Verzicht auf bestimmte Lebensmittel, zeigen sich viele Befragte sogar offen, größere Anschaffungen wie ein umweltfreundlicheres Auto oder effizientere Kühl- und Gefrierschränke zu tätigen. Doch wie sieht es hiermit aus: Nachhaltige Geldanlagen?

Hier fristet die Nachhaltigkeit immer noch ein Mauerblümchendasein! Nur etwa ein Prozent des privaten Geldvermögens ist aktuell in nachhaltige Anlageprodukte investiert – und das, obwohl entsprechende Investments nachweislich die gleiche Rendite wie traditionelle Vermögenslösungen aufweisen – meist sogar in Kombination mit einem deutlich reduzierten Anlagerisiko.

commerzbank-dortmund-uwe-ramfort
Uwe Ramfort, Commerzbank Dortmund Commerzbank

„Das Wissen über die Möglichkeiten nachhaltiger Geldanlagen ist immer noch gering, dadurch entgehen auch Dortmunder Anlegern gute Chancen“, sagt Uwe Ramfort, Leiter der Anlagemanager in der Commerzbank Dortmund. Er und sein Team berät Kunden auch zu den Möglichkeiten einer nachhaltigen Geldanlage.

Was sind denn eigentlich nachhaltige Geldanlagen?

Hinter diesem Begriff verbirgt sich keineswegs nur ein Investment in Windkraftanlagen oder Solarstrom, wie häufig vermutet wird. Nachhaltige Geldanlagen sind vielschichtiger und berücksichtigen ethisch-soziale sowie ökologische Aspekte  Als Standard nachhaltiger Geldanlagen hat sich der Begriff ESG etabliert.

Wofür steht die Abkürzung ESG?

ESG steht für nachhaltigkeitsbezogene Verantwortung von Unternehmen: Ressourcenschonender Umgang (E=Environment),  Berücksichtigung sozialer Aspekte (S=Social) und effiziente Kontrollprozessen (G=Gouvernance). Die Commerzbank selbst ist Vorreiter beim Thema Nachhaltigkeit und dafür bereits mehrfach ausgezeichnet worden.

Gute Nachricht: Keine Extrakosten

Anders als bei nachhaltigen Produkten wie beispielsweise die Bio-Qualität im Supermarkt kostet eine nachhaltige Geldanlage nicht extra! Entsprechende Produkte sind zum gleichen Preis wie konventionelle Investments zu haben.

Investieren in eine bessere Welt

nachhaltige-geldanlagen-dortmund-commerzbank
Die nachhaltigen Geldanlagen der Commerzbank Dortmund tun der Umwelt gut. Pexels

Zudem belegen empirische Daten, dass nachhaltiges Investieren mehr bewirkt als nur ein ruhiges Gewissen. Viele positive Veränderungen bei Unternehmen hin zu mehr Umweltbewusstsein, einem respektvolleren Umgang mit Mitarbeitern oder effizienteren Kontrollprozessen sind auf den Druck nachhaltiger Investoren entstanden. Und die Macht wächst mit jedem Euro, der in nachhaltige Finanzprodukte fließt. „Die Welt besser machen“ und dazu noch eine bessere Wertentwicklung bei der Geldanlage sind also absolut kein Widerspruch.

Nachhaltige Geldanlagen gelten mittlerweile als Mega-Trend. Warum?

Immer mehr Kunden, gerade auch die Jüngeren, wollen verantwortungsvoll investieren. Die Commerzbank Dortmund hat sich längst auf diesen Megatrend eingestellt und bietet nicht nur bei der Vermögensverwaltung kluge, nachhaltige Lösungen an.

Hierbei wird sowohl auf die Einhaltung klassischer Anlagekriterien wie Rendite, Risiko und Liquidität, als auch auf objektive Nachhaltigkeitskriterien geachtet „Die Nachfrage nach nachhaltigen Finanzprodukten nimmt ständig zu. So wurden 2005 nur rund 5 Mrd. Euro in nachhaltige Anlagen investieret, heute sind es bereits 180 Mrd. Euro“, erläutert Uwe Ramfort. Er ist überzeugt: „In fünf bis zehn Jahren wird es kaum noch möglich sein, Investments ohne Nachhaltigkeitsnachweis anzubieten.“

Das Angebot der Commerzbank Dortmund

Aktuell können Commerzbank- Kunden zum Beispiel in den nachhaltigen Fonds „klimaVest“ investieren. Der Fonds verfolgt den Ansatz, mit konkreten Direktinvestitionen, z B. in Windparks, Sonnenenergie und Wasserkraft, einen positiven und messbaren Beitrag zur Erreichung vor allem ökologischer Ziele zu leisten.

Er setzt sich damit also konkrete Ziele zu einer positiven ökologischen oder gesellschaftlichen Wirkung, wie beispielsweise die Abschwächung des Klimawandels. Bei diesem  neuen Produkt haben Anleger somit die Chance, im aktuellen Markt und weitgehend unabhängig von der Volatilität an den Aktienmärkten eine positive Rendite zu erzielen und gleichzeitig ihren persönlichen CO2-Fußabdruck auszugleichen.

EU setzt auf nachhaltige Geldanlagen

Auch die EU wird weiter Druck machen und das Thema nachhaltige Geldanlagen forcieren. Großanleger stellen bereits jetzt ihre Portfolien um, mit Auswirkungen auf den Kapitalmarkt. „Diesen klaren Megatrend sollten deshalb auch private Kunden bei Anlageentscheidungen unbedingt berücksichtigen“, empfiehlt Uwe Ramfort. Ob monatliche Ansparung oder Einmalanlage: Welches Anlageprodukt zur individuellen Mentalität und Anlagestruktur passt, lässt sich am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch klären.

Fazit: Wer verantwortungsvoll und nachhaltig investiert, kann gute Rendite und gutes Gewissen wirkungsvoll kombinieren.

Nachhaltig anlegen in Dortmund: Interesse geweckt?

Alle Fragen zu nachhaltigen Geldanlagen bei der Commerzbank Dortmund beantwortet Uwe Ramfort, Leiter des Teams Anlagemanager, gern telefonisch oder per E-Mail.
Tel.: 0231 / 58 93 15 70
uwe.ramfort@commerzbank.com