bad-und-sanitär-dortmund-kresse

Dortmunder Experten » Wirtschaft » Bad und Sanitär Dortmund: Welcher Badezimmer-Typ sind Sie?

Anzeige

Professioneller Rat

Bad und Sanitär Dortmund: Welcher Badezimmer-Typ sind Sie?

Dortmunder Experten

Modern, puristisch, klassisch oder elegant: Das eigene Badezimmer sollte zum Typ passen. Schließlich ist das Bad eine Wohl fühl-Oase, die mehrmals täglich aufgesucht wird. In Fragen zu Bad und Sanitär sowie Fliesen steht Wohnideen Kresse in Dortmund seinen Kunden stets mit individueller Beratung zur Seite. So lässt sich die Frage nach dem passenden Bad schnell beantworten.

Das durchschnittliche Badezimmer misst ca. sieben Quadratmetern. Neben der Toilette und dem Waschtisch finden sich im Regelfall eine Dusche oder Wanne sowie diverse Aufbewahrungsmöglichkeit. Die Wände sind meist gefliest. Allerdings findet man in modernen Bädern auch zahlreiche Alternativen, wie Putz oder fugenlose Wandverkleidung. So viel zu den Basics. Doch wie diese genau aussieht, dafür gibt es keine Schablone oder Blaupause.

Bad und Sanitär Dortmund: Geschmäcker sind individuell

Die Gestaltung des Badezimmers ist eine individuelle Angelegenheit.  Der Bäderbau ist eine hochanspruchsvolle Handwerksleistung. Nicht selten sind mehr als fünf verschiedene Handwerker an einer Badsanierung oder an einem Badneubau beteiligt. Sanitär Installateure, Trockenbauer, Fliesenleger, Elektriker  und Maler. „Diese müssen zeitlich und fachlich koordiniert werden“, sagt Bianca  Kresse,  Mitinhaberin von Wohnideen Kresse OHG. Mehr als 45 Jahre Erfahrung den Betrieb aus Dortmund zu einem zuverlässiger Partner für das ganze Haus.

Was in Wohn- und Schlafzimmer gilt, gilt auch im Badzimmer: Es bietet die Möglichkeit, seinem ganz persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen. Das moderne Bad ist längst nicht mehr die schnöde Nasszelle von damals. Heute ist der Anspruch ein anderer. Das Badezimmer soll nicht nur zweckdienlich, sondern auch wohnlich sein.

Vielfältige Inspirationen

Inspiration findet sich im klassischen japanischen Minimalismus oder dem gemütlichen Hygge-Gefühl aus Skandinavien. Auch Elemente aus dem Smart-Home-Bereich findet Einzug ins Badezimmer. Nicht selten werden nun auch dort technische Gadgets verbaut.

Welche Badezimmer-Trends aktuell sind, erörtert  Bianca Kresse, Ausstellungsverkäuferin in Bad & Wohnen: „Die Dusche steht im Mittelpunkt vieler Badrenovierungen.  Wenn technisch möglich, soll diese ebenerdig und somit barrierefrei sein. Offene Duschabtrennungen, sogenannte Walk-In-Duschen sehen modern aus und sind sehr pflegeleicht. Sitzgelegenheiten in der Dusche machen die tägliche Routine nicht nur sicherer, sondern auch komfortabler.“

Neu seien auch fugenlose Wandverkleidungen, die es in vielen Dekoren und Oberflächen gibt. Mit diesen bleibt auch der Nassbereich nach vielen Jahren wie neu. Im Mix mit Fliesen, Tapeten und Putztechniken seinen fugenlose Wandverkleidungen auch optisch ganz in Trend, weiß Kresse.

Worauf sollte man bei der Sanierung des Badezimmers achten?

Ist das Traumbadezimmer einmal gefunden, kann es sofort mit der Sanierung losgehen, oder? Nicht ganz. „Es gibt natürlich technische Gegebenheiten die die Badplanung beeinflussen“, erklärt Bianca Kresse. Deshalb sei ein Termin mit einem qualifizierten Bad- und Einrichtungsplaner vor Ort unerlässlich.

„Wir sehen die baulichen Vorgaben oder das bisherige Bad, nehmen Maß für die spätere Detailplanung und besprechen mit die Wünsche und Vorstellungen direkt mit unseren Kunden“, sagt die Expertin.

Bad und Sanitär Dortmund: Der Weg zum Traumbad

Wohnideen Kresse übernimmt nach dem Aufmaß-Termin die Planung des Bads und präsentieren den Kunden anhand einer 3D-Animation die individuellen und kreativen Vorschläge. „Gemeinsam setzen wir den Stil unserer Kunden um und realisieren ihre Vorstellungen“, so Kresse. Anhand der Badausstellung und zahlreicher Kataloge können sich die Kunden inspirieren lassen.

Wir besprechen ein maßgeschneidertes Angebot. Dann ist das neue Wohlfühlbad zum Greifen nah und wird von uns bis in das kleinste Detail kalkuliert“, erklärt Bianca Kresse das Angebot des Dortmunder Betriebs.